Chronik des Jahrganges 2016 (erstellt 2017)

Vor 10 Jahren (2006)

In seinem Geleitwort erklärt Rektor Beat Sommer die Richtlinien der Ausbildung am Lyceum. Unter den Begriffen ‚Fordern und Fördern‘ werden die Schülerinnen und Schüler in pädagogischer und menschlicher Hinsicht eng begleitet. Diese Bemühungen werden unter den Begriff ‚Caring‘ zusammengefasst. Es ist die Sorge um das Schülerwohl, die zu den Kernkompetenzen unserer Schule gehört.
Unter der Leitung von George Campell und Kurt Schmitt unternimmt die 1. Mannschaft des Lyceums eine erfolgreiche Crickettour nach Hongkong. Gespielt wurde gegen die Hongkong Junior Champions Little Sai Wan und den Hongkong CC. Verstärkt wurde die Mannschaft durch Old Boy Phillipp Bächstädt. Zu Dinner and Drinks hat Old Boy Henry Leimer eingeladen. Im Februar wurde in St. Moritz auch Cricket on Ice gespielt, das von Daniel Häring organisiert wurde.


Cricket on Ice in St. Moritz, 1st Team

Bereits im vergangenen Oktober führt die Regionalgruppe Ticino/Italia/France einen sehr schönen Anlass in Aix en Provence durch, der von Old Boy Felix Calonder organisiert wurde.Die Teilnehmer genossen das Flair der Stadt, die Kunst und das gute Essen. Zum Apéro lud Felix in sein herrliches Stadtappartement ein.
Zu einem absoluten Glanzlicht gestaltete sich die Vorstandssitzung im April in Prag. Das Nebenprogramm wurde phantastisch vom in Prag wohnenden Old Boy Sebastian Pawlowski organisiert. Unvergessen ist der Apéro in der Bibliothek des Strahov Klosters auf der Burg mit anschliessendem Abendessen. Krönender Abschluss war das Galadiner im Palais Kaunitz.



Vor 20 Jahren (1996)

Die schweizerische Wirtschaftszeitung ‚Bilanz‘ führt ein Interview mit Rektor Thali durch. Anlass ist die Sorge um die finanzielle Lage der schweizerischen Internate, da Montana Zugerberg finanziell am Ende ist. Thali erklärt, dass das Lyceum mit seiner modernen Infrastruktur solide aufgestellt ist. Zwar bereitete der starke Schweizerfranken bei der Rekrutierung von deutschen und italienischen Schülern Probleme. Trotzdem werden Schüler russischer Herkunft nur in beschränktem Rahmen aufgenommen. Eine Stütze sind auch die 260 externen Schüler, für die der Kanton pro Schüler einen jährlichen Beitrag von CHF 20‘000 bezahlt.
Aldo Pitsch, der Leiter ‚Finanzen und Dienste‘ des Lyceums ist zum Präsidenten der Gemeinde Zuoz gewählt worden. Er löst den seit 10 Jahren amtierenden Otto Vital ab. Die Interessenüberschneidung und die Doppelbelastung durch diese beiden Aemter führte zu Unstimmigkeiten mit dem Lyceum.
Der Golfplatz Zuoz befindet sich im Bau. In diesem Sommer werden bereits Kurse auf der Driving Range angeboten. Die Driving Range mit Putting Green benützt die Cricket Plätze des Lyceums, die gesperrt werden, wenn das Lyceum das Gelände für seine Zwecke in Anspruch nimmt.

Die Regionalgruppen sind sehr aktiv. Südwest Deutschland veranstaltet eine sehr gelungene Zwischentagung in Bad Homburg, zu der sich zahlreiche Young Girls und Old Boys einfanden. Auf dem Programm standen auf der sportlichen Seite ein Golfturnier, Tennis, ein Cricket Match und auf der gesellschaftliche Seite ein Konzert, ein Hessisches Buffet und ein Galadiner im Smoking und Abendkleid.


Galadiner
vl.n.r.:Benny Oei, Madeleine Dreyfus, Alexis von Goldschmidt, Madeleine und Dirk Hey
Michael und Brigitte Rendlen, Marianne Oei. vorn: Volo Dreyfus, Wolf a. Wolf

München berichtet von einem Cocktail, Cricket und Oktoberfest, sowie einem Besuch im Jagd- und Fischerei Museum. In Californien treffen sich Rudy Fehr, Harald zur Nieden, Ralph Heins, Henry Lindemann und P.W. Daetwyler zu einem Abendessen



Vor 30 Jahren (1986)

Das Lyceum ruft zusammen mit den Old Boys den Wettbewerb ‚the Creative Spirit of Zuoz‘ ins Leben. Mit dieser Idee sollen Schüler, Lehrer und Ehemalige zu schöpferischem Schaffen zum Thema ‚Schule gestern, heute, morgen aufgefordert werden. Insgesamt wurden 54 Werke eingereicht. Eingereicht wurden Bilder, Photos, Objekte, literarische Arbeiten, Computerwerke, Modelle, Holzschnitzereien und Scherenschnitte. Die Jury bestand seitens der Schule u.a. aus Prof. Steinmann und Peter Denier (Zeichnen, Gestaltung). Die Old Boys sind mit Marietta Gianella und Eva Schultze kompetent vertreten. Die Vernissage findet am Last Weekend in der Chesa Planta statt, die von Old Boy Tino Walz zu diesem Zweck grosszügig zur Verfügung gestellt wurde. Die Prämierungen werden am Galadiner bekannt gegeben.

Nach 6 Jahren als Redaktor des Old Boys Teiles der Zuoz Zeitung übergibt Hans Abtmeier sein Amt an Friedrich von Bohlen. Auch in dieser Zeit war es nicht immer einfach für die 3 jährlichen Ausgaben genügend gute Artikel von Schülern und Old Boys zu bekommen.
Der Maturajahrgang 1936 traf sich in Zuoz zu seinem 50 jährigen Jubiläum. Die 6 Teilnehmer sahen sich nach langen Jahren erstmals wieder. Es gab viel zu erzählen, namentlich über die Erlebnisse während des Krieges und der Nachkriegswirren.
In Zuoz findet das Last Weekend of July (heute Summergames) zusammen mit einer Mitgliederversammlung statt. Präsident J.F. Kurz gibt sein Amt nach sehr erfolgreichen 8 Jahren ab, nachdem er vorher lange Jahre Quästor und Vicepräsident gewesen ist. Er hat sich insbesondere für die Förderung der Regionalgruppen eingesetzt
Die Games finden im üblichen Rahmen statt. Erstmals spielt an allen Tagen die ‚Picadilly Six Band‘ zur Unterhaltung auf. Am Abend gibt es ein Galadiner mit Ball im Palace Hotel in. St. Moritz.


Amtsübergabe von J.F.Kurz an Frank Ludwig beim Galadiner



Vor 40 Jahren (1976)

Seit mehr als 8 Jahren sieht sich das Lyceum mit dem Problem konfrontiert, gemäss den eidgenössischen Maturitätsbestimmungen eine entsprechende Turnhalle zur Verfügung stellen zu können. Die gewünschte Anzahl von Turnlektionen konnte in der alten Turnhalle nicht mehr gewährleistet werden. Geplant ist eine Dreifachhalle (3 Spielplätze), die auch als Mehrzweckhalle dient. Zu diesem Zweck beschliesst der Verwaltungsrat des Lyceums eine Kapitalerhöhung von 2 Mio. Franken. Präsident Revay startet eine erfolgreiche Werbung unter den Old Boys mit der dringende Bitte, Lyceumsaktien zu zeichnen. Seinem Slogan: ‘jeder Old Boy kann jetzt ein Stück seines Lyceum erwerben‘ war Erfolg beschieden. So wird es es dem Zuozclub erstmals möglich sein, auf das Geschehen in der Schule Einfluss zu nehmen.

Im September findet eine Zwischentagung im Badhotel in Domburg statt, die man gerne in Holland durchführt, da es doch zahlreiche holländische Old Boys gibt. (Haus Orania). Ein Besuch der Deltawerke fiel wegen schlechtem Wetters aus. Stattdessen fuhr man mit dem Bus durch Zeeland direkt in das malerische Zierikzee. Neben einer Hafenrundfahrt mit anschliessender Kaffeetafel auf dem ‚Piratenschiff‘ ging man zum Marktplatz und genoss den dort stattfindenden Fischereitag. Anschliessend folgte ein Empfang beim Bürgermeister De Meesters im Rathaus.

In der Zeitung ‚die Weltwoche‘ ist zu lesen, dass in Taos, New Mexico, ein hervorragendes gut erschlossenes Skigebiet eröffnet worden ist. Initiator, Gründer und Besitzer ist der in USA lebende Old Boy Ernie Blake, der das Lyceum von 1923 bis 1932 besuchte. Er fungierte nebenbei auch als Skilehrer, wo er mit seinem schweizerisch-oesterreichisch angehauchten Dialekt eine hervorragende Werbung für sein Skigebiet war.


Spass bei der Flossfahrt in München



Vor 50 Jahren (1966)

Im Juli ist der allseits hochgeschätzte Professor Dr. Carl Helbling verstorben. Er war von 1922 bis 1938 Lehrer und Internatsleiter. Von 1947 bis 1961 wirkte er im Schulrat, und wurde zum Präsident und später zum Ehrenpräsidenten gewählt.

In diesen Jahren erfreuten sich die Nikolausfeiern am 6. Dezember grosser Beliebtheit. Der Speisesaal war festlich mit schönen Bildern von Zeichenlehrer Gusti Schneider geschmückt, und die Internen wurden mit einem besonders guten Essen verwöhnt. Der Schoolcaptain Claus-Michael Andreas hielt die traditionelle Tischrede. Danach folgten verschiedenen Darbietungen wie kleine Theaterstücke, die vom ‚Vorkurs‘ und dem ‚Kleinen Haus‘ aufgeführt wurden. Peter Walti zeigte mit 4 Pantomimen sein Talent.

An der Generalversammlung des 1963 gegründeten Fives Club Zürich berichtet Präsident Freytag über das aktive Clubleben. Der Club ist auf 44 Mitglieder angewachsen, und so konnten bereits Wettkämpfe mit den Londoner Clubs der ‚Old Citizens‘ und ‚Westminster School‘ ausgetragen werden. Angedacht ist eine Fives Reise zum Fürsten Fugger nach Augsburg, in dessen Besitz sich ein Fives Court befindet.

Im September wird eine stilvolle Zwischentagung in Stresa am Lago Maggiore abgehalten. Anlässlich der Mitgliederversammlung übernimmt Carlo Revay das Präsidium von Helmut Jauslin. Neben einer Schifffahrt auf dem See trifft man sich am Abend zu einem festlichen Galadiner im Hotel Regina


beim Galadiner: Jörg Wick, Heidi Ehrenberger, Jenö Staehelin, Traudel Wick, Werner Ahrens



Vor 60 Jahren (1956)

Im Juni ist Dr. Knabenhans gestorben. Er übernahm 1920 als 2. Rektor die Leitung des Lyceums. Es gelang ihm, nach dem 1. Weltkrieg der Schule zu einem grossen Aufschwung dadurch zu verhelfen, dass er den Schulbetrieb jenem der öffentlichen Mittelschulen anglich. Dadurch wurde erreicht, dass die Behörden im In- und Ausland dem Lyceum staatliche Prüfungsrechte verliehen.
Im Oktober wird am Lyceum anstatt der Herbsttertialsferien eine Kunstwoche veranstaltet. Sie soll den Schülern eine Gelegenheit bieten, einmal befreit von den Pflichten des normalen Schullebens einige Tage in kameradschaftlicher Weise sich werktätig, betrachtend und diskutierend der Kunst zu widmen.
Am Last Weekend of July (heute Summergames) wurde auf dem Dach des Pavillons eine Wetterfahne (Father Times) montiert. Sie wird von Old Boy Pat Stoffel zu Ehren von Gamesmaster Gordon Spencer gespendet, der dieses Jahr ‚sein Century‘, nämlich das 100. Tertial am Lyceum feiert (Eintritt 1923).

Im September richtet der Zuoz Club eine Tagung in der St. Peters Hall des Oxford College aus. Zur gemeinsamen Ueberfahrt nach England mit dem Schiff triff sich eine grosse Zahl von Teilnehmer in Rotterdam. Gewohnt wird im College, wobei auf 4 Einzelzimmer ein Badezimmer vorhanden ist. Neben einer Busfahrt durch Oxford, einer ‚Mystery Tour‘ findet man sich zu Sport mit Tea auf der Cricketwiese ein. Höhepunkt ist das Festessen mit anschliessendem Ball. Die Kleiderordnung sieht für die Herren Smoking und für die Damen ‚etwas sehr Nettes‘ vor. Die Rückfahrt erfolgt wiederum mit dem Schiff ab Harwich.


Teilnehmer der Tagung in Oxford



Vor 70 Jahren (1946)

Nach dem kriegsbedingten Unterbruch erscheint erstmals wieder eine Zuoz Zeitung. Die Initiative dazu ging von den Alt Zuozern in der Schweiz aus. Im Geleitwort betont Rektor Nadig die Wichtigkeit einer Zeitung, die Ehemalige über die Aktivitäten ihrer alten Schule informiert, und somit zu einer engeren Bindung beiträgt.

Der Verwaltungsrat und Rektor Nadig haben die holländischen Old Boys mit ihren Familien nach Zuoz eingeladen, da in dieser Zeit keine Devisen erhältlich waren.
Die Anreise per Bahn führte zunächst nach Zürich, wo sie von Helmut Jauslin auf das Allerherzlichste empfangen wurden. In Zuoz angekommen, wohnten sie in der Enania und zum Essen waren alle im Speisesaal eingeladen. Man unternahm viele Ausflüge, die an die Orte ihrer Schulerinnerungen führten, wie St. Moritz (Hanselmann) und Soglio. Auch bestiegen sie den Piz Arpiglia und den Seja.

Das‘ Last Weekend of July‘ fand erstmals wieder statt, musste aber improvisiert werden, denn A.I. wurde während des Krieges als Agrarland benutzt. Erst nach der Heuernte konnte auf der Stoppelwiese ein brauchbares Cricketfeld angelegt werden. (Spencer: the pitch played true). 15 Old Boys, darunter die guten Sportler Grohmann, Kleinberger und Carlo Revay trafen auf eine Schulmannschaft, die alle noch Anfänger waren (erster Jahrgang nach dem Krieg). Spencer: ‚we had to start practically from zero‘. Am Sonntag spielten alle noch Fives, wobei auch 2 Lehrerpaare dabei waren.


die holländischen Old Boys in Zuoz

 

Vor 80 Jahren (1936)

Im Direktionsbericht über das 32. Schuljahr berichtet Rektor Knabenhans, dass wegen der immer noch bestehenden Schwierigkeiten mit dem freien Zahlungsverkehr in Europa die Rekrutierung von Schülern immer wieder behindert wird. Trotzdem ist das Lyceum mit 137 Schülern, davon 21 Externe, gut ausgelastet. Nach wie vor stellen die Schweiz, Deutschland und Holland die Hauptkontingente. In der häuslichen Führung des Internates für die jüngeren Schüler ist man von den bisher täglich wechselnden ‚Tageserzieher‘ zur Einsetzung des dauernden ‚Hauserziehers‘ (Internatsleiter) übergegangen. Man ist der Ueberzeugung, dass sich diese Massnahme positiv auf Ordnung, Pünktlichkeit und Arbeitsdisziplin auswirkt. Bei den reiferen Jahrgängen soll hingegen bezüglich der Selbst- verantwortung und der privaten Ordnungsführung mehr Raum zugemessen werden, um den späteren Uebergang in die ‚studentische Freiheit‘ zu erleichtern.
Vom 26. bis 29. Dezember veranstaltet der Zuoz Club eine Tagung in Zuoz. Auf dem sportlichen Programm stehen kleinere Skitouren und Eishockey, sowie ein Fahrt auf die Diavolezza mit der Möglichkeit von weiteren Touren. Im Konzertsaal wird eine Mitglieder- versammlung durchgeführt. Da die Mitgliederzahl auf über 300 angewachsen ist, müssen die Statuten diesem Umfang gerecht werden. Dazu dienen insbesondere Veranstaltungen sportlicher und gesellschaftlicher Art, die Bildung von Regionalgruppen und die Ausgabe eines Adressverzeichnisses. Im Speisesaal findet am Samstag Abend ein Festessen im Smoking statt, wozu das Lyceum zu ‚Speis und Trank‘ eingeladen hat. Damals fanden die Treffen noch ohne Damenbegleitung statt.


Cricket School Team



Vor 90 Jahren (1926)

Das Lyceum erfreut sich weiterhin einer guten Auslastung mit 153 internen und 25 externen Schülern, wobei neu eine grössere Gruppe aus der Cechoslowakei und aus England dazu gekommen ist. Das Prinzip der ‚kleinen Klassen‘ mit etwa 15 Schülern hat sich bewährt. Es erlaubt sowohl eine individuelle Behandlung des Einzelnen, als auch die so wichtige Förderung des Gruppengeistes im Internat. Die Vervollständigung der Spiel- und Sportanlagen ist weiter fortgeschritten. Erstmals stehen 3 Eisrinks in Lyceumsnähe zur Verfügung, die das beliebte Eishockeyspiel besser ermöglichen. Die Erweiterung und Vervollständigung der Sportanlagen für Landhockey und Cricket (A.I.) sowie Tennis konnte wegen der erheblichen finanziellen Belastung nur stufenweise erfolgen.


Start zur Wandertour auf der Diavolezza mit Piz Palü

In Luzern findet Ende letzten Jahres die 2. Tagung der ‚Ehemaligen Zuozer‘ statt. Als Symbol der Anhänglichkeit gegenüber dem Land, das sie in ihrer ersten Jugend aufnahm, wurde die Schweiz gewählt. Ausgerechnet die Schweizer Freunde kamen aber nur in geringer Anzahl, was der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Tagungsort war das Carlton Hotel. Neben Tagesausflügen und einer Dampferfahrt auf dem See fand auch eine Generalversammlung statt. Zum festlichen Abend musste man sich in den ‚unvermeidlichen Smoking‘ werfen. Ansprachen hielten neben dem Präsidenten Manhart Berrer Dr. Vellemann (1. Rektor des Lyceums) und Dr. Allensbach, geschätzter Internatsleiter und Lehrer.
Die United Press berichtet aus Buenos Aires unter dem Titel ‚Zuoz, centre du monde‘ über die Gründung der Regionalgruppe ‚Südamerika‘. Es fanden sich etwa ein Dutzend Altzuozer ein, unter denen sich namhafte Vertreter aus der Diplomatie, der Hochfinanz- und der Wirtschaft befanden. Das Presseorgan am Rio de la Plata, die ‚Deutsche Zeitung‘ widmete diesem Anlass einen Bericht.

Photo: Wandertour des Lyceums auf der Diavolezza mit Piz Palü



Vor 100 Jahren (1916)

Es besteht eine Dienstanweisung für die‘ Herren Lehrer‘, die als Ergänzung zur Schulordnung zu sehen ist. Verantwortlich dafür ist das Kuratorium des Lyceums, das aus den Schulinspektoren Vonzun und Campell, sowie aus dem Rektor Vellemann besteht. Von den Lehrern wird erwartet, dass sie stets das gesamte körperliche und geistig Wohl und die Erziehung der Schüler zu guten Sitten im Auge behalten und zur Erreichung dieses Zieles mitwirken. Unbescheidenheit, Unkameradschaft und unnütze Angebereien dürfen nicht aufkommen. In der Klasse ist auf folgende Details zu achten: eine aufrechte Körperhaltung, kein Stäuben beim Abwischen der Tafel, bei Dämmerung das Licht einschalten und kein Sonnenschein auf dem Papier. Bei Ausflügen sind die Schüler vor Erhitzung, Erkältung und Uebermüdung zu schützen.

40 Jahre später erinnert sich ein ehemaliger Schüler an seine Lyceumszeit und an die kleinen Anekdoten, die zu dem schönsten Teil seiner Jugend zählen. Süssigkeiten waren sehr begehrt. Frau Schultze von der Conda machte einen guten Umsatz und bei Badilatti pflegte man sich mit Montélimar Nougat einzudecken. Einen Streich spielte man dem Vice Rektor Keller, der seine Bierflaschen zur Kühlung auf die Terrasse stellte. Mit einer Konstruktion aus Schnur und Haken gelang es, aus dem darüber liegenden Zimmer an die Flaschen zu gelangen, sie auszutrinken und mit ‚Engadiner Wasser‘ gefüllt zurück zu stellen. Nach Reklamationen bei der Brauerei kam aber Frau Keller den Tätern auf die Schliche.


Zimmer im Grossen Haus
Vor 110 Jahren (1906)

Schon seit der Gründung des Institutes im Jahr 1904 beherbergte die ‚Enania‘ (heute Kleines Haus) 22 Schüler. Da das schulische Angebot mit Gymnasium, Realgymnasium und höhere Realschule breit gefächert war, umfasste die stattliche Anzahl der Lehrer und Hilfslehrer etwa 15 Personen. In der Enania waren sowohl alle Zimmer für die Schüler, als auch die Klassenzimmer, das Esszimmer und die Küche untergebracht.


Schüler und Lehrer der Enania


Euer Chronist

Dirk Hey-Eisenlohr